Energieeffizienz


Mit MHZ Sicht- und Sonnenschutzprodukten können Sie am Fenster die Energieströme für Tag und Nacht, sowie Sommer und Winter gezielt dosieren. Damit regulieren Sie nicht nur die einfallenden Sonnenstrahlen, sondern auch die Lichtmenge und die Raumtemperatur.

Im Sommer sollte möglichst viel Sonnenenergie vor der Fassade abgefangen und nur soviel natürliches Licht übertragen werden, damit auf Kunstlicht verzichtet werden kann. Das übertragene Licht sollte etwa 700 Lux haben sowie blendfrei und kontrastarm sein, um Augenirritationen zu vermeiden. Mit einem richtig gewählten Sonnenschutz können circa 250 Watt pro Quadratmeter Energieeintrag gemindert werden. Dafür wären sonst 750 Watt pro Quadratmeter elektrische Kühlleistung erforderlich. So könnte durch den gezielten Einsatz von kombiniertem Sonnenschutz etwa 10 Cent Stromkosten pro Quadratmeter Fenster und Sonnenstunde eingespart werden.

Im Winter steht die Sonne deutlich flacher, was den Energieeintrag durch das Fenster steigert. In diesem Fall ist dies jedoch gewünscht, denn die Sonnenstrahlen unterstützen die Heizung. Durch effektiv genutzte Sonnenschutzsysteme kann der Wärmeverlust um bis zu 50 Prozent reduziert werden und bis zu 10 Prozent Heizenergie eingespart werden.

In der Winternacht sollte ein isolierendes Luftpolster durch die Kombination von innenliegendem und außenliegendem Sonnenschutz aufgebaut sein. Das sorgt für eine so gute Dämmung, dass die wohltuende Wärme deutlich länger im Raum gehalten wird.


Durch den Einsatz von innen- und außenliegenden MHZ Sonnenschutzsystemen wird der Kühlenergiebedarf verringert sowie die Kosten für Licht und Heizung.


Eine spürbar finanzielle Entlastung des Haushaltes wird die Folge sein.
Energiesparen mit Sonnenschutz - nähere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie bei einem Fachhändler in Ihrer Nähe.

Thermografieaufnahme im Winter. Der Wärmeverlust ohne Sonnenschutz ist gut zu erkennen.

Winternacht

Sommertag