Mit dem MHZ Shopsystem harmonische Wohnwelten gestalten


Innenarchitektin Ute Gohla-Siemers im Interview

Die MHZ unterstützt ihre Fachhandelskunden mit ihren modularen Shopsystemen bei der Präsentation und dem Verkauf der MHZ Produkte vor Ort. Damit kann das Handelsgeschäft individuell auf die MHZ Produkte ausgerichtet und dem Endverbraucher eine wohnliche Atmosphäre vermittelt werden.

Ute Gohla-Siemers ist seit über 30 Jahren als Innenarchitektin bei MHZ unter anderem verantwortlich für die Gestaltung und Entwicklung der MHZ Shopsysteme, der Messen und der Ausstellungräume. Dabei trägt sie sowohl in technischer als auch in ästhetischer Hinsicht die Verantwortung für die Konzeption und Herstellung der verschiedenen Bauteile.

Im Interview spricht sie über ihre abwechslungsreichen Aufgaben bei MHZ und die Besonderheiten der Shopsysteme.

Frau Gohla-Siemers, Sie sind seit 1985 Innenarchitektin im Unternehmen MHZ. Wie gehen Sie bei der Entwicklung der Shopsysteme vor?

Meistens startet eine Neuentwicklung mit einer kleinen Entdeckung, zum Beispiel in der Natur oder in der Architektur, die ich in meinem Skizzenbuch festhalte. Auf diese Sammlung greife ich dann immer wieder zurück, lasse mich neu inspirieren und entwickele neue Ideen und Konzepte. Im Präsentationsteam und gemeinsam mit einem externen Schreiner prüfen wir die Ideen dann auf ihre technische Machbarkeit und den finanziellen Aufwand. Im nächsten Schritt stellen wir Modelle her, anhand derer wir das System auf seine Produkttauglichkeit testen. Denn die MHZ Produkte zeichnen sich durch sehr viele Details aus, die wir bei der Entwicklung eines Shopsystems beachten müssen.

Hat es im Laufe der Jahre Veränderungen im Bereich der Präsentationen gegeben?

In meiner Zeit bei der MHZ habe ich den kompletten Wandel von der einfachen Schaufensterdekoration bis hin zur kompletten Raumkonzeption erlebt. Im Oktober 1992 hatte das Kaufhaus Breuninger in Stuttgart einen Wettbewerb ausgeschrieben, den die MHZ gewann. Unsere Arbeit in Stuttgart überzeugte und brachte das Thema Präsentationen so richtig ins Rollen. 1994 beauftragte uns auch das Kaufhaus Breuninger in Sindelfingen, ein technisches System für ihre Verkaufsfläche zu kreieren, was weitere Aufträge folgen ließ und einen regelrechten Boom auslöste.

1995 entstand für eine individuelle Kundenplanung die Idee, unsere Sonnenschutzprodukte auf innovativen Schiebeelementen zu präsentieren. Diese Idee schlug richtig ein und die Nachfrage nach diesen Präsentationen stieg so rasch an, dass die Einzelanfertigungen nicht mehr zu bewältigen waren. Von da an konzentrierten wir uns mehr auf die Entwicklung modularer Shopsysteme.

Worauf kommt es bei der Präsentation der MHZ Produkte im Fachhandel an?

Mit den MHZ Produkten verkaufen wir nicht nur Sonnenschutz, sondern auch Atmosphäre, Stimmungen und ein besonderes Wohnambiente. Das sollte der Endverbraucher auch bei der Präsentation der Produkte im Fachgeschäft erleben können. Mit einer harmonischen Farbkonzeption, großflächigen Anlagen, schönem Licht und passenden Wohnelementen stellen wir ein Wohnweltszenario zur Verfügung, mit dem der Fachhändler die Möglichkeit hat, den Produktverkauf noch attraktiver und wohnlicher zu gestalten.

Die verschiedenen Shopsysteme nehmen einen gewissen Platz in Anspruch, den nicht jeder Händler zur Verfügung hat. Bietet MHZ Möglichkeiten, die Produkte auch in kleinen Läden anschaulich präsentieren zu können?

Für sehr kleine Ladenflächen eignet sich unser rollbarer Turm ROBIN besonders gut. In seiner kompakten Form kann er überall eingesetzt werden und kann bis zu 8 Musterexponate aufnehmen. Da unser Shopsystem modular aufgebaut ist, können einzelne Elemente auch für sich allein als Präsentationsmittel verwendet werden.

Was ist Ihnen persönlich bei der Gestaltung der Shopsysteme wichtig?

Ein harmonisches und übersichtliches Gesamtbild ist mir besonders wichtig. Aber es geht natürlich darum, das ideale Präsentationsmittel für unsere Produkte zu finden, mit dem wir viel zeigen können, ohne zu überladen, ohne die Harmonie des Gesamtbilds zu stören. Das ist uns mit unserem Beratungstisch FINN als Ergänzung sehr gut gelungen. Eine Vielzahl von Rahmen, bestückt mit verschiedenen Sonnenschutzexponaten, die nur bei Bedarf herausgenommen werden.

Sie verleihen Ihrer Arbeit eine persönliche Note und sind fest in das MHZ-Leben integriert. Was gefällt Ihnen persönlich an Ihrer Arbeit am besten?

Ganz klar die Abwechslung. Meine Tätigkeit reicht von der Entwurfszeichnung über die Konzeption von Präsentationen und Messeständen, über den Modellbau bis hin zur Kundenberatung. Jeder Arbeitsschritt hat dabei mit der Gestaltung zu tun. Zudem habe ich viele menschliche Kontakte, sowohl innerbetrieblich als auch mit externen Partnern.

Natürlich begeistert mich auch die Arbeit mit unseren schönen Produkten und das tägliche Zusammenspiel mit einem tollen Team.